Home

Rezension eines Projekttages

Am Freitag, dem 21. Oktober 2016, fand für die 9. Klassen im Rahmen des Sozialkundeunterrichts ein Projekt „Netzwerk für Demokra e und Courage“ statt. Um etwa 8.00 Uhr kamen drei junge Frauen zu uns in die Klasse. Wir starteten den Tag mit einer Vorstellungsrunde. Danach folgten viele kleinere Spiele, welche die Hauptthemen Demokrate und Diskriminierung beinhalteten. Höhepunkt dieses Tages war das Planspiel namens „Monolizien“. So wurden wir in mehrere Parteien eingeteilt, bekamen Aufgaben zugewiesen und starteten das Spiel mit voller Freude. Es herrschte ein Kommunikatonsverbot zwischen den Parteien und deshalb konnten wir uns nur schriftlich über eine Tafel austauschen. Zudem durften wir eigene Gesetze entwerfen und Interviews mit den anderen Parteien durchführen. Wir diskutierten innerhalb der Klasse über Rassismus, schrieben aktuelle Beispiele, welche dieses Thema beinhalteten auf Karten und werteten diese danach gemeinsam aus. Unter anderem ordneten wir Personen aus unterschiedlichen Schichten, deren Lebensumstände auf Bildern dargestellt waren, einem Schema zu. Dieses zeigte die positven bzw. negativen Chancen auf, die diese Menschen in ihrer privaten und beruflichen Zukun haben werden. Viele Ergebnisse waren erschreckend. Ich denke, dieser Tag war für alle sehr lehrreich, denn wir sammelten viele Erfahrungen, die für die Zukunft sehr wichtig sein können. Rassismus und Diskriminierung spielen heutzutage leider wieder eine große Rolle in unserem Alltag.

Tina Middermann, 9a


 

Lebensborn-Zeitzeugen geben Einblick in ihre bewegten Biographien

Lebensborn
 
Organisiert durch den Verein Lebensspuren e.V. fand am 4. November eine Zeitzeugenlesung für alle Schüler der zehnten Klassen statt. Herr Hubertus Gabler (geb. 1941) und Herr Hartmann Pahl (geb. 1940) berichteten aus ihren unterschiedlichen Lebensläufen, die jeweils in einem Heim des Lebensborn e.V. begannen. Dieser Verein, der 1935 auf Veranlassung von Heinrich Himmler gegründet wurde, diente der Rassenpolitik, d.h. der Unterstützung bei Geburten von SS-Angehörigen und sollte die Betreuung unverheirateter werdender Mütter und Kinder "guten Bluts" in vereinseigenen Heimen gewährleisten. Da sich eines dieser Heime in Wernigerode befand, kommt es hier zu jährlichen Treffen der sogenannten "Lebensbornkinder". So ermöglichte Herr Meißner vom Verein Lebensspuren e.V. am Rande des diesjährigen Treffens eine Lesung, in der die Schüler nicht nur interessante Einblicke in die Vergangenheit von zwei Betroffenen erlangen konnten, sondern auch Dokumente studieren und Fragen stellen durften. 
Das GHG bedankt sich bei Herrn Meißner, Herrn Gabler und Herrn Pahl. 
____________________________________________________________________________________________________ 
 

Exkursion der fünften Klassen ins Paläon in Schöningen

Unser Ausflug nach Schöningen
Ende Oktober sind wir gemeinsam mit allen 5. Klassen nach Schöningen ins Paläon, einem Museum über das Leben in der Altsteinzeit, gefahren. Dort haben wir zuerst eine Lego-Ausstellung gesehen, die verschiedene Zeiträume der Menschheitsgeschichte zeigte – angefangen mit der Altsteinzeit. Außerdem haben wir Speere gesehen, sie waren über 300.000 Jahre alt. Die Museumsführerin erzählte uns, dass Holz normalerweise verrotten würde, doch diese Speere wurden in einem Sumpfgebiet gefunden, waren daher konserviert und so gut erhalten. Weiterhin hat sie uns eine Rekonstruktion eines Steinzeitmenschen gezeigt und Unterschiede zwischen den Körpern damals und heute erklärt. Am meisten gefiel uns das Basteln einer kleinen Ledertasche mithilfe eines Feuersteins. Wir verbrachten alle einen sehr schönen Tag im Paläon und haben sehr viel über die Altsteinzeit gelernt.
Geschrieben von Nele Weber, 5a

__________________________________________________________________________________________

 

Unterricht der besonderen Art am Gerhart-Hauptmann-Gymnasium

CIMG2516

Am 19. Oktober diesen Jahres durften wir Schüler der 11. Klassen Unterricht der anderen Art erleben, eine Verbindung von Deutsch, Sozialkunde und Geschichte. Unter dem Titel „Der Antisemitismus in historischer und literarischer Perspektive“ begrüßten wir die tschechische Schriftstellerin Radka Denemarková und den Philosophen Wolfram Tschiche. Als Einstieg las Frau Denemarková einen Ausschnitt ihres Romans „Ein herrlicher Flecken Erde“ vor, damit wir uns auf das Thema einstimmen konnten. Ursprünglich hieß das Buch „Hitlers Geld“. Im Anschluss diskutierten wir mit Herrn Tschiche über die historischen Hintergründe von Antisemitismus. Wir konnten viel Neues lernen über die tiefen Wurzeln der Feindlichkeit unter verschiedenen religiösen/kulturellen Gruppen und Parallelen zur heutigen Zeit ziehen. Die Lese- und Diskussionsreihe fand im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt statt und hat.
Susanne Niemann Kl. 11a GHG

CIMG2514CIMG2515


 

20 JAHRE GAPP REUNION

Am 29.09.2016 wurde im Rahmen der Veranstaltung zum 20. Jahrestag der Schulpartnerschaft der Dalton High School mit dem Gymnasium Hochharz Elbingerode (1996 - 2006) und dem Gerahrt-Hauptmann-Gymnasium (seit 2006) ein Baum gepflanzt, vor dem ein Stein an unseren Schüleraustausch erinnert. 

Die Zierkirsche blüht im Mai, wenn die amerikanische Gruppe nach Deutschland kommt und wir können im Herbst in ihrem Schatten sitzen.

 

IMG 3800

 

                                                     IMG 3776


 

Neue GHG-App als Schülerprojekt

Seit einiger Zeit existiert eine GHG-App, die die Inhalte der Homepage darstellt und Zugriff auf die Vertretungspläne erlaubt. Sie bietet darüber hinaus noch die eine oder andere Funktion, die die Homepage nicht zur Verfügung stellt. Es handelt sich dabei nicht um eine offizielle Schul-APP, sondern um ein Schülerprojekt von Till Fleisch, der die Entwicklung der App weiter vorantreiben wird und schon jetzt mit dieser Arbeit beeindruckende Programmierkenntnisse nachgewiesen hat. Die App ist im Google Playstore zu finden: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.familie_fleisch.till.ghg

10020160930100145


 

Der Sozialkundekurs der Klasse 11 besucht den Landtag

landtag2016

Am 29. Oktober dieses Jahres fuhren die Schüler der 11. Klassen, welche Sozialkunde angewählt haben, mit dem Zug in die Landeshauptstadt. Nach einer unbeschwerten und kurzzeitigen Fahrt erreichten wir den Hauptbahnhof Magdeburg und begaben uns sogleich Richtung Stadtzentrum, um den Landtag zu besichtigen. Auf eine Taschenkontrolle und das Platznehmen in einem kleinen Raum in der unteren Etage des Hauses folgte die Einweisung durch einen Mitarbeiter. Er machte uns mit den Prinzipien des politischen Organs vertraut und erklärte auch einige wissenswerte Dinge zur geschichtlichen Vergangenheit des Hauses. Danach hatten wir die Möglichkeit eines unmittelbaren Einblicks in die Arbeit der Abgeordneten und nahmen an einer Sitzung teil. Mit jeweils fünf Minuten Redezeit konnten Politiker ihre oder die Meinung ihrer Partei am Pult kundtun und angeregte Diskussionen im Saal entfachen. Zum Abschluss unserer Besichtigung beantwortete unser Guide alle Fragen zur Arbeit der Abgeordneten und Minister, zu den Aufgaben der Landtagspräsidentin und was allgemein interessierte. Gegen 14.00 traten wir unsere Heimreise gen Wernigerode an und begannen gleich nach Ankunft auch schon mit unseren Vorbereitungen für den diesjährigen „Tanz in den Herbst“.

Luise Borchmann Klasse 11a Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wernigerode


 

Englandfahrt der neunten Klassen nach Brighton 2016

Brighton2016

Unsere diesjährige Englandfahrt startete am 17. September um 22.00 Uhr am Wernigeröder Bahnhof. Gespannt und aufgeregt, sammelten sich alle Klassen und die begleitenden Lehrer Frau Feuerstack, Frau Karste, Frau Ebert, Frau Augustin, Herr Seidel und Herr Hausmann vor den Bussen und verabschiedeten sich von Freunden und Familien. Schon begann unsere 22-stündige Fahrt. Zu unserem Glück, machten wir alle drei Stunden eine Pause.  

Um kurz vor 10 Uhr morgens kamen wir in Calais an, wo wir dann auf die Fähre stiegen. In England angekommen, fuhren wir mit dem Bus weiter nach Rye, einer wunderschönen Kleinstadt mit vielen Cafés und Galerien. Nach einigen Stunden Aufenthalt ging es weiter zu einem Parkplatz in der Nähe von Brighton, wo unsere Gastfamilien auf uns warteten. Nach dieser anstrengenden Fahrt aßen wir nur noch eine Kleinigkeit und fielen dann sofort in unser Bett.  

Am nächsten Morgen ging es auch schon wieder früh raus, ...

Weiterlesen ...

Schnupperkurse und Tag der offenen Tür

In den nächsten Monaten treffen die Viertklässler der Grundschulen die Entscheidung über die weitere Schullaufbahn. Die Lehrerinnen und Lehrer des Gerhart-Hauptmann-Gymnasium möchten bei der Entscheidung helfen und bieten Schnupperkurse an:

    Mittwoch, 16. November 2016    Deutsch
    Mittwoch, 23. November 2016    Mathematik
    Mittwoch, 30. November 2016    Englisch

Am Samstag, dem 14. Januar 2017, laden wir in der Zeit von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr im Schulgebäude am Heltauer Platz 2 zu unserem Tag der offenen Tür ein.
Einladungen für diese Veranstaltungen werden im Oktober an die Grundschulen verschickt.


 

Jugend trainiert für Olympia – Leichtathletik

Erfolgreich starteten die Sportler des GHG in die neue Runde des Schulwettbewerbs Jugend trainiert für Olympia.
Der erste Wettkampf fand für die Leichtathleten am 14.9.2016 in Quedlinburg statt. In der Wettkampfklasse IV der Jungen kämpften Sten Koletzki, Cajus Seitz (beide 6d), Henning Geisler (7d), Hoang Nguyen (7a) und Paul Ole Wagner (6b) gegen acht weitere Mannschaften um die Qualifikation für das Regionalfinale.

20160914 122152

Überzeugend absolvierten sie ihren Mehrkampf aus Ballwurf, Sprint, Weit, 800m und Staffellauf und übernahmen schon nach den ersten Disziplinen die Führung. Diese gaben sie auch im Laufe des Wettkampfes nicht mehr ab und sicherten sich damit den Sieg im Landkreisfinale.
Dank einer guten Organisation und einem vom Veranstalter straff durchgeführten Zeitplan wurde selbst die Hitze an diesem Tag zu keinem großen Problem. Stolz nahmen die Jungen den großen Wanderpokal mit nach Wernigerode und freuen sich schon auf die Herausforderung des Regionalfinales im Mai 2017.


 

Rezension: Musical „Hair“

Am 23.08.2016 besuchten wir, der Musikkurs der 10. Klasse des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums und ein paar Schüler aus höheren Klassen, das Musical „Hair“ in Braunschweig auf dem Burgplatz. Die Künstler zwischen 20 und 30 Jahren alt waren extra für diese Aufführung  aus ganz Europa zusammengestellt.

IMG 3431IMG 3432

„Hair“ erzählt die Geschichte eines jungen Mannes sich einer Gruppe Hippies anschließt und sich mit seiner Einberufung in den Vietnamkrieg auseinandersetzen muss. Dem Zuschauer wird das Gefühl dieser Zeit von Freiheit, Liebe und Frieden vermittelt, für welches die Hippies sich einsetzen, geht dabei auch auf die negativen Seiten – den Drogenkonsum – ein.
Während des Musicals war auf der Bühne immer Bewegung, es gab ständig Interaktionen in der Gruppe. Die Schauspieler bezogen vom ersten Song an auch das Publikum mit ein, indem sie oft in die Zuschauerränge schauten und liefen.
Insgesamt wurde mehr gesungen als gesprochen und genau diese Tatsache macht „Hair“ aus. Mit fast doppelt so vielen Songs wie andere Musicals ist dieses etwas ganz besonderes. Die Songs hatten eine sehr hohe Qualität, alle Schauspieler sangen laut und deutlich, die Live-Begleitung gab den Liedern den richtigen Touch und brachten die Zuschauer zum Mitwippen. Man spürte rundum, dass viel Zeit in die musikalische und tänzerische Umsetzung geflossen ist.
Auch gab es Stellen zum Lachen – so wurden zum Beispiel in einer Szene die Geschlechterrollen getauscht, dies sorgte nicht nur für gute Stimmung, sondern auch für mehr Aufmerksamkeit seitens des Publikums.
Mir persönlich gefielen die Darsteller von Claude und Berger am besten, weil sie ihre Rollen so überzeugend spielten, als wären sie wirklich Hippies. Besonders Bergers kleine Scherze mit dem Publikum zu Beginn des Musicals lockerten die gesamte Stimmung auf und zeigten, wie viel Spaß einen in den nächsten Stunden erwartet.

Ich fand das Musical „Hair“ in Braunschweig sehr gut, es gab viele lustige Momente und schöne Lieder, man bekam aber trotzdem die traurige Botschaft zum Ende mit. Während der Vorführung hatte man manchmal das Gefühl, selbst in der Hippie-zeit zu leben und man bekam eine Vorstellung davon, wofür diese Menschen gekämpft haben.


 

Kulturklint 2016 am GHG

Am 16.9.2016 waren bei uns am GHG auch wieder Kultur und Kunst Programm.
Viele interessierte Eltern, Schüler und Lehrer des GHG sowie Zaungäste aus Nah und Fern fanden sich um 16.00 Uhr im Foyer unserer Schule ein, um bei Kaffee und Kuchen ( Dank den Zwölftklässlern ) und netten Gesprächen den Kulturklint einzuleiten.
Ab 17.00 Uhr konnte dann ein buntes Programm unter der Leitung von Esther Waldhausen mit Chorgesang, Rezitationen, Tanz und Rap in der Aula bestaunt und beklatscht werden. Dieser Auszug aus unserem Talentefestprogramm kam beim Publikum sehr gut an.

CIMG2488CIMG2491

CIMG2497CIMG2500

CIMG2502CIMG2505