Home

Lebensborn-Zeitzeugen geben Einblick in ihre bewegten Biographien

Lebensborn
 
Organisiert durch den Verein Lebensspuren e.V. fand am 4. November eine Zeitzeugenlesung für alle Schüler der zehnten Klassen statt. Herr Hubertus Gabler (geb. 1941) und Herr Hartmann Pahl (geb. 1940) berichteten aus ihren unterschiedlichen Lebensläufen, die jeweils in einem Heim des Lebensborn e.V. begannen. Dieser Verein, der 1935 auf Veranlassung von Heinrich Himmler gegründet wurde, diente der Rassenpolitik, d.h. der Unterstützung bei Geburten von SS-Angehörigen und sollte die Betreuung unverheirateter werdender Mütter und Kinder "guten Bluts" in vereinseigenen Heimen gewährleisten. Da sich eines dieser Heime in Wernigerode befand, kommt es hier zu jährlichen Treffen der sogenannten "Lebensbornkinder". So ermöglichte Herr Meißner vom Verein Lebensspuren e.V. am Rande des diesjährigen Treffens eine Lesung, in der die Schüler nicht nur interessante Einblicke in die Vergangenheit von zwei Betroffenen erlangen konnten, sondern auch Dokumente studieren und Fragen stellen durften. 
Das GHG bedankt sich bei Herrn Meißner, Herrn Gabler und Herrn Pahl. 
____________________________________________________________________________________________________